Studieren in Corona-Zeiten: 5 Tipps fürs Studium von Zuhause

Vom Präsenzstudium zum Fernstudium: Die Corona-Pandemie hat für einige Veränderungen in unserer Gesellschaft gesorgt. Auch an Unis lief alles plötzlich ganz anders ab. Studieren musste plötzlich von Zuhause funktionieren. Seminare, Präsentationen und auch viele Prüfungen finden seit März 2020 an den meisten Universitäten via Videokonferenz statt. Viele Studierende haben schnell gemerkt, dass das Studium von Zuhause einige Herausforderungen mit sich bringt. Langsames Internet, unruhige Wohnungen und unklare Kommunikation, wie es im nächsten Semester weitergeht, sorgten für viel Stress. Damit Du im Studium von Zuhause motiviert und strukturiert bleibst, haben wir fünf Tipps für Dich gesammelt.

1. Schaffe Struktur!

Damit Du bei einer Videokonferenz nicht im Schlafanzug vor Deinem Laptop sitzt oder vergisst, Deine Zähne morgens zu putzen, solltest Du Deinem Tag eine Struktur geben. Dadurch grenzt Du Studium und Freizeit besser voneinander ab, auch wenn sie am gleichen Ort stattfinden.

Rituale und Routinen sind essenziell, gerade am Morgen. Dabei ist es egal, ob Deine Routine Yoga, Sport, einen Spaziergang oder eine Tasse Kaffee im Bett beinhaltet. Es reicht schon, wenn Du während der Woche jeden Tag zur selben Zeit aufstehst. Stelle Dir Deinen Wecker aber früh genug, damit Du genügend Zeit zum Duschen, Umziehen, Frühstücken und Zähneputzen hast. So kommst Du in Fahrt und sendest Deinem Gehirn Signale, dass der Tag beginnt.

Verbringe den Tag am besten nicht im Schlafanzug, sondern wechsel Deine Kleidung. Auch das sendet Deinem Gehirn Signale, dass Du Dich nicht nur Zuhause entspannen wirst. Gegen eine bequeme Jogginghose spricht aber natürlich nichts. Nutze den Morgen für Dich und lass Dir so viel Zeit, wie Du brauchst. Setze Dir aber trotzdem eine feste Zeit, an der Du mit der Uni beginnen willst, damit Du den Morgen nicht vertrödelst.

Schreib Dir für jeden Tag eine To-Do-Liste und behalte auch langfristige Termine wie Abgaben und Deadlines oder Präsentationen im Blick.

Bereite Dich vor

2. Sei vorbereitet!

Eine gute Vorbereitung ist das A und O, gerade im Online-Studium. Sorge immer dafür, dass Du eine möglichst stabile Internetverbindung hast. Sprich Dich mit Deinen Mitbewohnern ab, damit sie während Deines Webinars nicht gerade die neueste Serie streamen oder online zocken.

Da Deine Seminare per Videokonferenz ablaufen, solltest Du Dir im besten Fall eine Webcam zulegen. So nimmst Du dem Seminar ein wenig Anonymität, da die anderen Teilnehmer dadurch ein Gesicht zu Deiner Stimme vor Augen haben. Dies ist aber natürlich keine Pflicht, da Du Dich in erster Linie wohlfühlen musst.

Viele Prüfungen und Klausuren laufen wahrscheinlich auch im Wintersemester 2020/21 online ab. Mach Dich am besten im Voraus mit der Technik vertraut, die Du für die Prüfung brauchst, falls dies noch nicht im Seminar geschehen ist. So kannst Du Dich während der Klausur auf das Wesentliche konzentrieren.

Versuche auch immer auf alle möglichen organisatorische Änderungen vorbereitet zu sein. Dafür liest Du am besten regelmäßig Deine Uni-Mails. So bleibst Du auf dem Laufenden und erfährst zum Beispiel sofort, wann und wie Bibliotheken wieder vollständig geöffnet haben und wie das nächste Semester aussehen wird.

3. Halte Kontakt zu Deinen Kommilitonen!

Halte auch während des Online-Semesters den Kontakt zu Deinen Kommilitonen, damit Du Dich im Online-Studium nicht isoliert fühlst. Gerade in Online-Seminaren kann es schwierig sein, den Kontakt zu Kommilitonen aufzubauen und zu halten. Sollte eine Person zum Beispiel keine Webcam nutzen, kennst Du nur ihre Stimme und hast kein Gesicht vor Augen. Bibliotheken und Mensen haben auch nur teilweise oder noch gar nicht geöffnet, was ein Treffen auf dem Campus zusätzlich erschwert.

In diesen Fällen helfen Lerngruppen via Videokonferenz. Hier kannst Du Dich mit Deinen Kommilitonen über Seminarinhalte austauschen oder Referate und Präsentationen vorbereiten.

Es spricht natürlich auch nichts gegen ein Treffen im Park, solange ihr euch an die geltenden Kontaktbeschränkungen haltet.

Mach eine Pause!

4. Mach genügend Pausen!

Online-Seminare sind oft anstrengender als Präsenzveranstaltungen, da Du die ganze Zeit auf einen Bildschirm starrst und Dich wenig bewegst. Oftmals ist es auch schwieriger Fragen zu stellen, da Du den richtigen Zeitpunkt abwarten musst und die Kommunikation per Videokonferenz weniger intuitiv ist. Zudem schaust Du den anderen Teilnehmern nie richtig in die Augen, wodurch sich die Kommunikation weniger intim anfühlt.

Umso wichtiger ist es also, dass Du tagsüber Pausen einlegst, damit Du wieder einen freien Kopf bekommst. Schnappe frische Luft bei einem Spaziergang und versuche so oft wie möglich in die Ferne und nicht auf einen Bildschirm zu schauen. Pflege auch Deine sozialen Kontakte und triff Dich mit Deinen Freunden. Achte hierbei nur möglichst an die geltenden Kontaktbeschränkungen.

So tankst Du Energie für Deine Seminare und kannst Dich besser auf die Uni konzentrieren.

5. Denk an die positiven Seiten!

Auch wenn das Studium von Zuhause einige Herausforderungen mit sich bringt, solltest Du immer versuchen, das Positive an der ganzen Sache im Kopf zu behalten, um motiviert und glücklich zu bleiben. So fällt zum Beispiel der tägliche Fahrtweg zur Uni weg, wodurch Du viel Zeit sparst. Außerdem werden viele Vorlesungen und auch Seminare mittlerweile aufgezeichnet, sodass Du Deine Zeit etwas flexibler planen und Dein Wissen aus dem Kurs jederzeit auffrischen kannst.

Siehe das Positive

Fazit

Du siehst also, es gibt ein paar einfache Tipps und Tricks, mit denen Du das meiste aus dem Fernstudium holst. So verlierst Du weder den Anschluss zum Studium, noch den Kontakt zu Deinen Kommilitonen. Achte auf Struktur im Alltag, versuche so kommunikativ wie möglich zu sein, bereite Dich immer gut auf Deine Seminare vor und versuche Pausen in Deinen Alltag einzuplanen. Und wenn Dich das Studieren von Zuhause trotzdem überwältigt, empfehlen wir Dir die positiven Aspekte dieser Ausnahmesituation vor Augen zu halten.

Wie es im nächsten Wintersemester 2020/21 weitergeht, steht an vielen Universitäten aktuell leider noch nicht fest. Vielerorts steht aber schon fest, dass die Veranstaltungen dieses Jahr etwas später beginnen, und zwar am 2. November. Außerdem wird es an vielen Unis wohl eine Mischung aus Präsenz- und Digitalveranstaltungen geben.

Wir hoffen, dass Du mit unseren Tipps in jedem Fall besser auf das kommende Semester gewappnet bist.