Das große Semesterticket-FAQ

Im Semesterbeitrag sind nicht nur die Abgaben für die Verwaltung enthalten, sondern auch für ein Semesterticket. Die Fahrkarte bietet spezielle Konditionen für Studierende und ermöglicht eine vergünstigte Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Aber kannst Du auch eine weitere Person, einen Hund oder ein Fahrrad mitnehmen? Wir klären auf!

Was bringt mir das Semesterticket?

So ein Semesterticket hat viele Vorteile. Der erste Vorteil liegt auf der Hand: Du fährst vergleichsweise günstig mit Bus und Bahn durch die Stadt und gelangst so bequem zur Uni oder zu Deinem Nebenjob. An einigen Universitäten gilt es aber auch als „Kulturticket“: So kommst Du mit dem Studiticket günstiger ins Theater, Kino oder in die Oper. Dieses Angebot gilt in immer mehr Städten.

iStock-955088912

Beitragsbefreiung vom Semesterticket – ist das möglich?

Finanziert wird das Semesterticket über ein Solidarmodell: Unabhängig von der Nutzung zahlen die Studierenden einen Pflichtbeitrag und erhalten so alle Vorzüge des Semestertickets. Unter bestimmten Umständen ist es aber möglich, sich von der Pflicht zu befreien. Dazu gehören folgende Gründe:

  • Du machst ein Urlaubssemester.
  • Du befindest Dich in einem Fernstudium.
  • Du kannst die Öffentlichen Verkehrsmittel nicht nutzen, z.B. wegen einer Behinderung.
  • Du hältst Dich nachweislich nicht im Geltungsbereich des Tickets auf (dazu zählt auch ein Auslandssemester).
  • Du kannst Deinen Wohnort nicht mit den gültigen Verkehrsmitteln erreichen.

Ist das Semesterticket Pflicht?

Das richtet sich nach Deiner Uni bzw. Hochschule. Ist das Semesterticket aber in Deinen Studiengebühren berücksichtigt, ist es Pflicht. Aber auch hier gelten die Regelungen für die Beitragsbefreiung vom Semesterticket, die Du im vorangegangenen Abschnitt lesen kannst.

Ein eigenes Auto gehört z.B. nicht zu den Gründen gegen das Studiticket, da Du theoretisch immer noch in der Lage bist, das Ticket zu nutzen.

Person mitnehmen mit einem Semesterticket – ist das möglich?

Das kommt ganz auf Deine Uni/Hochschule bzw. die Verkehrsbetriebe an. Informiere Dich am besten auf der Website Deiner Bildungseinrichtung, ob Du eine Person mitnehmen darst. Beim Semesterticket für alle Berliner Hochschulen ist es beispielsweise so, dass die S-Bahn Berlin es nicht erlaubt.

Im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr gilt eine solche Bonusleistung für das Studiticket. Dort ist es beispielsweise erlaubt, eine weitere Person montags bis freitags ab 19 Uhr und am Wochenende die ganze Zeit mitzunehmen.

iStock-1216140230

Kann ich ein Fahrrad mitnehmen mit dem Semesterticket?

Auch hier kommt es wieder auf Deine Bildungseinrichtung bzw. den Beförderer an. Die S-Bahn Berlin erlaubt es, dass Du Dein Fahrrad mitnehmen kannst. Das Semesterticket, das für den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr gilt, erlaubt es beispielsweise auch.

Gilt das Semesterticket nur für Züge der 2. Klasse?

Ja, größtenteils schon. Auch hier kommt es wieder auf den Beförderer an. Unsere Recherchen zeigten aber, dass die meisten Studitickets nur für Züge der 2. Klasse gelten. Oftmals kannst Du auch nicht auf die 1. Klasse upgraden.

Zuschuss zum Semesterticket

Wenn Du in finanzieller Not bist, ist es möglich, Dir einen Zuschuss zum Semesterticket zu holen. Dieser wird über einen Sozialfonds bezahlt, in den alle Studierenden mit ihrem Semesterbeitrag einzahlen. Dafür musst Du drei Kriterien erfüllen:

  • Eine besondere Härte erschwert Dir das Aufbringen des Beitrags.
  • Dein monatliches Einkommen überschreitet Deinen Bedarf nicht.
  • Du verfügst über kein Vermögen.

Zu „besondere Härte“ zählt unter anderem:

  • Du bist dabei, Deine Abschlussarbeit anzufertigen.
  • Du gehst einer gering oder gar nicht vergütetenberuflichen Tätigkeit nach.
  • Deine Arbeitserlaubnis ist eingeschränkt (z.B. bei ausländischen Studierenden).
  • Du bist alleinerziehend.
  • Du bist schwanger und/oder hast bereits Kinder.
  • Du hast hohe Kosten für Deine medizinische Versorgung.
  • Du hast ein besonders geringes Einkommen.

iStock-1087566114

Um herauszufinden, ob Du einen Anspruch auf einen Zuschuss für ein Studiticket hast, wende Dich am besten an Dein Studentenwerk. Hier werden alle Fälle aufgelistet. Einige Universitäten haben auch ein Semesterticket-Büro, an das Du Dich wenden kannst.

Die Höhe des Zuschusses richtet sich nicht nur nach Deinem individuellen Bedarf, sondern auch danach, wie viele Anträge gestellt und genehmigt wurden. Das heißt: Stellen sehr viele Studierende einen Antrag, kommt am Ende bei allen weniger raus.

Dabei gelten an jeder Universität auch bestimmte Fristen, an die Du Dich halten musst. Wenn Du also merkst, dass das Geld knapp wird, stelle den Antrag lieber zu früh als zu spät.

Semesterticket & Vorteile: Was darfst Du damit?

Sowohl der Bewegungsradius als auch die zusätzlichen Möglichkeiten unterscheiden sich von Uni zu Uni. Einige Semestertickets erlauben Dir, Dein Fahrrad, Deinen Hund oder sogar andere Personen mitzunehmen. Andere Tickets erlauben nichts davon.

Hier erkundigst Du Dich am besten direkt auf den Seiten Deiner Hochschule. Das Semesterticket gilt nicht nur für die Vorlesungszeit, sondern auch für die Semesterferien. Danach musst Du es entweder neu validieren oder bekommst ein neues, das ist ebenfalls an jeder Uni anders.

Semesterticket und Corona: Bekommst Du Dein Geld zurück?

Das Semesterticket wird in dieser schwierigen Zeit wenig bis gar nicht mehr genutzt, weshalb viele Studierende einen Erlass der Kosten fordern. Das ist bisher nicht in Sicht. Der Grund: In den bestehenden Verträgen zum Semesterticket ist eine Nicht- oder Teils-Nutzung nicht vorgesehen. Da das Ticket nicht nur für den Weg zur Uni vorgesehen ist, kannst Du es auch weiterhin nutzen.

Für die 40 größten deutschen Universitäten zeigen wir Dir nun was Dich die Fahrkarte kostet und beantworten einige Fragen rund um das Ticket. Bei 32 deutschen Universitäten wird die Fahrkarte für Studierende automatisch mit dem Semesterbeitrag finanziert. Wie hoch der Anteil der Kosten für das Semesterticket an einer ausgewählten Universität sind, kannst Du hier sehen. Im Schnitt liegen die Gebühren des integrierten Semestertickets bei 175 Euro.

So viel kosten Semestertickets

Zenjob hat Semesterbeiträge von 40 Universitäten mit der größten Studierendenzahl in Deutschland (mit Ausnahme der Fernuniversität Hagen) analysiert. Dabei war für uns interessant, wie hoch die integrierten Gebühren für das Semesterticket ausfallen.

Dafür wurden zum einen die Kosten für das Semesterticket selbst erhoben und zum anderen der prozentuale Anteil dieser Kosten am gesamten Semesterbeitrag errechnet. Bei manchen Universitäten sind nicht die gesamten Kosten für ein vollwertiges Semesterticket im Semesterbeitrag integriert. Stattdessen wird ein sogenannter Sockelbeitrag inkludiert, der zur solidarischen Finanzierung des Semestertickets dient.

Die Kostenangaben wurden den Webseiten der jeweiligen Universitäten, Studierendenwerke und Studierendenvertretungen entnommen und im Einzelfall telefonisch überprüft.

Bei 8 der 40 untersuchten Universitäten erhalten die Studierenden nicht automatisch eine Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr. Stattdessen zahlen sie mit dem Semesterbeitrag einen sogenannten Sockelbetrag, der in die solidarische Finanzierung des Verkehrsangebots für Studierende fließt. In diesem Fall können Studenten in der Regel nach Zahlung des Semesterbeitrags den öffentlichen Nahverkehr an ihrem Studienort zeitlich und örtlich eingeschränkt nutzen. Optional können sie das eigentliche Semesterticket erwerben, um vom vollständigen Leistungsumfang zu profitieren.

So hoch sind die Preise für optionale Semestertickets