Uni-Vergleich: So viel zahlen Studenten für das Semesterticket

Der Semesterstart steht bevor und Hunderttausende Studierende kehren in ihre Uni-Städte zurück. Um an der Hochschule eingeschrieben zu bleiben und an allen Lehrveranstaltungen teilnehmen zu können, muss jeder Studierende halbjährlich den Semesterbeitrag entrichten. Diese Kosten umfassen unter anderem Abgaben für die Verwaltung, das Studierendenwerk und in den meisten Fällen das Semesterticket. Die Fahrkarte bietet spezielle Konditionen für Studenten und ermöglicht eine vergünstigte Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Beim Großteil der Hochschulen ist das Ticket im jeweiligen Verkehrsverbund gültig, teilweise gilt es auch für angrenzende Regionen oder das gesamte Bundesland. Bei Studierenden ist das Semesterticket äußerst beliebt: Sie fahren mit Bus und Bahn zum Campus, pendeln zum Nebenjob oder machen mit dem Regionalzug einen Ausflug in die Umgebung.

Für die 40 größten deutschen Universitäten zeigen wir Dir nun was Dich die Fahrkarte kostet. Bei 32 deutschen Universitäten wird die Fahrkarte für Studierende automatisch mit dem Semesterbeitrag finanziert. Wie hoch der Anteil der Kosten für das Semesterticket an einer ausgewählten Universität sind, kannst Du hier sehen. Im Schnitt liegen die Gebühren des integrierten Semestertickets bei 175 Euro.

So viel kosten die Semestertickets

Bei 8 der 40 untersuchten Universitäten erhalten die Studierenden nicht automatisch eine Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr. Stattdessen zahlen sie mit dem Semesterbeitrag einen sogenannten Sockelbetrag, der in die solidarische Finanzierung des Verkehrsangebots für Studierende fließt. In diesem Fall können Studenten in der Regel nach Zahlung des Semesterbeitrags den öffentlichen Nahverkehr an ihrem Studienort zeitlich und örtlich eingeschränkt nutzen. Optional können sie das eigentliche Semesterticket erwerben, um vom vollständigen Leistungsumfang zu profitieren.

So hoch sind die Preise für optionale Semestertickets

Untersuchungsgrundlage: Zenjob hat die Semesterbeiträge von 40 Universitäten mit der größten Studierendenzahl in Deutschland (mit Ausnahme der Fernuniversität Hagen) dahingehend analysiert, wie hoch die integrierten Gebühren für das Semesterticket ausfallen. Dafür wurden zum einen die Kosten für das Semesterticket selbst erhoben und zum anderen der prozentuale Anteil dieser Kosten am gesamten Semesterbeitrag errechnet. Bei manchen Universitäten sind nicht die gesamten Kosten für ein vollwertiges Semesterticket im Semesterbeitrag integriert. Stattdessen wird ein sogenannter Sockelbeitrag inkludiert, der zur solidarischen Finanzierung des Semestertickets dient. Die Kostenangaben wurden den Webseiten der jeweiligen Universitäten, Studierendenwerke und Studierendenvertretungen entnommen und im Einzelfall telefonisch überprüft.